Hochzeit in der Surker Tenne Recklinghausen

Wenn die Chemie zwischen Brautpaar und Hochzeitsfotograf besonders gut ist, schon nahezu wie befreundet, entstehen außergewöhnliche Hochzeitsfotos. So begleitete ich Mandy, David und ihre kleine Tochter Elina gleich drei ganze Tage. Am ersten Tag sollte nur die standesamtliche Trauung in Rathaus Wattenscheid stattfinden, doch um den Tag zu einem besonderen Erlebnis zu machen, fuhren wir nach der Trauung in die Westrupper Heide, um schöne emotionale Hochzeitsbilder zu erstellen. In den Abendstunden ging es bei bestem Abendlicht nach Haltern am See, wo ich eine Wette verlieren sollte. Ich sagte: wenn ihr ins Wasser geht, im Kleid und mit Anzug, dann komme ich auch mit ins Wasser. So kam es zu diesen spektakulären Bildern bei 16° C Wassertemperatur.

Am Pfingstsamstag 2022 reiste ich schon frühmorgens an, um Mandy beim Getting-Ready zu fotografieren. Mandy sah in ihrem Hochzeitskleid umwerfend aus. Auch die kleine Elina freute sich bei bester Laune auf diesen unvergesslichen Hochzeitstag. In der Zwischenzeit war unten auf der Straße ihre Hochzeitskutsche angekommen, die Mandy und Elina zur Christuskirche bringen sollte. Es folgte ein sehr emotionaler Traugottesdienst, währenddessen viele Freudentränen flossen. Aufgrund der außergewöhnlich guten Bindung zum Brautpaar freute ich mich so richtig mit der jungen Familie.

Nach den formellen Gruppenbildern der Hochzeitsgesellschaft vor der Kirche bildeten wir einen Autokorso und fuhren erwartungsvoll zur Hochzeitslocation „Surker Tenne“ in Recklinghausen. Hier gab es auch den Sektempfang bei sommerlichen Temperaturen.  Die Hochzeitsgesellschaft ließ Ballons mit guten Wünschen fliegen und dann freuten sich alle auf ein reichhaltiges Abendessen. Die Brauttochter hatte zusammen mit einem Freund zwei Lieder vorgetragen, die ich auf Video aufnahm. Nach der Hochzeitstorte wurde der Eröffnungstanz gezeigt und dann nahm die Party ihren Lauf. Zwischendurch nutzte ich immer wieder die Zeit für ein paar außergewöhnliche Fotos draußen vor der Hochzeitslocation.

Wow, was für ein starker Tag, dachte ich mir zu später Stunde auf meiner Heimfahrt.

Am Pfingstmontag folgte das vereinbarte After-Wedding-Shooting. Wir trafen uns in meiner alten Heimat Wuppertal.  Es gibt so viel Natur und Wald dort. Meine Idee war, Bilder mit der Schwebebahn im Hintergrund zu machen, weil ich solche Hochzeitsbilder noch nie gesehen habe. Die Fahrer gratulierte sogar dem Brautpaar über Lautsprecher und blieb ein paar Sekunden länger stehen mit der Bahn, damit ich genug Zeit zum Fotografieren hatte.  

Dann ging es zum ehemaligen Truppenübungsplatz, wo ich mich als Kind gerne reinschmuggelte, um die Panzerübungen zu beobachten. Heute ist dort ein Naherholungsgebiet und es ist richtig schön dort. Eine Schafherde platzte allerdings dort in unser Fotoshooting. Auch der Botanische Garten lud bei schönstem Wetter ein, schöne Brautpaarbilder zu erstellen.

Nach einem nicht so leckeren Essen im Tennisclub fuhren wir dann wieder zurück ins Ruhrgebiet zum „Tiger & Turtle“ in Duisburg. Die Luft dort roch streng nach Chemieindustrie und auch die Sonne hatte sich verzogen. Es wehte ein scharfer Westwind, sodass wir nur kurz auf das begehbare Kunststück laufen wollten, um schnell ein paar Bilder zu schießen.

Insgesamt war es wieder ein sehr schöner Ausflugstag, der allen große Freude bereitet hat.

© Andreas Zabel | Hochzeitsfotograf Essen